Entdecken Sie die neuesten Innovationen von AWS re:Invent 2023!

Von der Einführung des bahnbrechenden generativen KI-Assistenten Amazon Q bis hin zur Ankündigung des AWS European Sovereign Cloud – AWS setzt neue Maßstäbe in der Cloud-Technologie.
Diese Highlights bieten nicht nur verbesserte Leistung und Sicherheit, sondern auch spezifische Lösungen für digitale Souveränität und Datenschutz. Tauchen Sie mit uns in die Welt von AWS ein und erfahren Sie, wie diese Entwicklungen die Cloud-Computing-Landschaft prägen.

 

Amazon Q:
Ein neuer Typ des generativen KI-Assistenten, speziell für die Arbeit konzipiert, der auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten werden kann und Sicherheit sowie Datenschutz berücksichtigt.

https://aws.amazon.com/de/q/faqs/ 

 

Next-Generation AWS-Design-Chips:
AWS Graviton4 und AWS Trainium2 sollen das Ausführen generativer KI und anderer Workloads schneller, kostengünstiger und energieeffizienter machen.

https://aws.amazon.com/de/blogs/aws/join-the-preview-for-new-memory-optimized-aws-graviton4-powered-amazon-ec2-instances-r8g/

 

Amazon Bedrock:
Neue Modelle und Funktionen, darunter Amazon Titan Image Generator, Multimodal Embeddings und Textmodelle.

Neue Fähigkeiten für Amazon Bedrock:
Kunden können jetzt Modelle anpassen, generative KI-Anwendungen für mehrstufige Aufgaben einsetzen und Sicherheitsvorkehrungen in ihre Anwendungen integrieren.

Erweiterung der Modellauswahl in Amazon Bedrock:
Kunden haben nun eine größere Auswahl an Modellen für den Aufbau und die Skalierung generativer KI-Anwendungen.

Amazon Bedrock:
Jetzt Zugang zu Anthropic’s neuestem Modell, Claude 2.1, und Einführung von Amazon Q, einem neuen generativen KI-basierten Assistenten.

Guardrails für Amazon Bedrock:
Unterstützt die Implementierung von Sicherheitsvorkehrungen, die auf spezifische Anwendungsfälle und Richtlinien für verantwortungsvolle KI zugeschnitten sind.

https://aws.amazon.com/de/bedrock/

 

Fünf neue Amazon SageMaker-Fähigkeiten:
Diese sollen das Erstellen, Trainieren und Bereitstellen von Modellen für generative KI vereinfachen.

Amazon Q in Connect:
Dieser generative KI-Assistent hilft Kundendienstmitarbeitern, noch schneller auf Kundenanfragen zu reagieren.

AWS Serverless-Innovationen:
Drei neue serverlose Dienste wurden vorgestellt.

Vier neue Funktionen für AWS Supply Chain:
Diese sollen Unternehmen bei der Optimierung ihrer Lieferketten unterstützen.

Amazon One Enterprise:
Eine neue Lösung zur Verbesserung der Sicherheit und Effizienz in Unternehmen.

Amazon S3 Express One Zone:
Ein neuer Dienst zur schnelleren Datenverarbeitung.

Vier neue Integrationen für eine zukünftige Zero-ETL-Umgebung:
Diese sollen die Datenverarbeitung vereinfachen.

Amazon CloudWatch Logs:
Neue automatisierte Musteranalysen und Anomalieerkennung mit maschinellem Lernen.

AWS Step Functions Workflow Studio:
Jetzt verfügbar in AWS Application Composer, um die Entwicklung von Workflows und Anwendungsressourcen zu vereinen.

Amazon SQS FIFO Queues:
Erhöhung des Durchsatzes und Unterstützung für die erneute Verarbeitung von Nachrichten in der Dead Letter Queue.

AWS B2B Data Interchange:
Ermöglicht die Automatisierung und Überwachung des Austauschs elektronischer Daten auf Cloud-Ebene.

AWS Marketplace:
Einfache Bereitstellung von SaaS-Produkten mit dem neuen Quick Launch.

AWS Cloud Financial Management:
Programmatische Überprüfung der AWS Free Tier Nutzung mit einer neuen API und einem neuen Cost Optimization Hub zur Zentralisierung empfohlener Maßnahmen zur Kosteneinsparung.

Amazon EC2:
Vorschau auf neue speicheroptimierte Amazon EC2-Instanzen mit AWS Graviton4-Prozessoren und Einführung von Amazon EC2 U7i Instanzen für große In-Memory-Datenbanken.

Amazon Connect:
Neue generative KI-Funktionen, darunter Amazon Q, zur Verbesserung des Kundenservice.

Amazon Managed Service für Prometheus:
Agentenlose Metrikensammlung für Amazon EKS.

Amazon EKS Pod Identity:
Vereinfacht die IAM-Berechtigungen für Anwendungen in Amazon EKS-Clustern.

AWS re:Post Private:
Ermöglicht eine erhöhte Zusammenarbeit und sicheres Teilen von Cloud-Wissen.

Amazon Redshift:
Neue KI-Fähigkeiten, einschließlich Amazon Q, zur Steigerung von Effizienz und Produktivität.

Amazon DocumentDB:
Allgemeine Verfügbarkeit der Vektorsuche.

Amazon DynamoDB:
Zero-ETL-Integration mit Amazon OpenSearch Service.

Amazon ElastiCache Serverless:
Für Redis und Memcached jetzt verfügbar.

Amazon Aurora Limitless Database:
Unterstützt automatisches horizontales Skalieren.

Amazon RDS für Db2:
Neue Unterstützung für IBM Db2.

AWS Fault Injection Service:
Demonstration der Anwendungsresilienz in mehreren Regionen und Verfügbarkeitszonen.

AWS Application Composer:
IDE-Erweiterung zur Verbesserung der visuellen Anwendungsentwicklung.

Amazon CodeCatalyst:
Neue Funktionen für die Entwicklerproduktivität und benutzerdefinierte Vorlagen.

Amazon WorkSpaces:
Neuer Thin Client und länderübergreifende Datenreplikation.

Amazon SageMaker:
Verschiedene neue Funktionen, einschließlich eines webbasierten Interfaces, flexibler Arbeitsbereiche und neuer Inferenzfähigkeiten.

Amazon Q:
Neuer generativer KI-basierter Assistent.

End User Computing:
Neue Amazon WorkSpaces Thin Client bietet kosteneffektiven und sicheren Zugriff auf virtuelle Desktops. Außerdem wurde die länderübergreifende Datenreplikation für Amazon WorkSpaces angekündigt, mit Snapshot-Funktionen zur Verbesserung der Wiederherstellungszeiten.

Generative KI / Machine Learning:
Amazon SageMaker Studio fügt eine webbasierte Schnittstelle, Code Editor, flexible Arbeitsbereiche hinzu und verbessert die Benutzeranmeldung. Neue Tools und geführte Workflows in Amazon SageMaker erleichtern die Paketierung und Bereitstellung von Modellen. Amazon SageMaker Canvas unterstützt jetzt die Verwendung von Sprachanweisungen für die Datenexploration und -vorbereitung. Amazon SageMaker fügt neue Inferenzfähigkeiten hinzu, um die Bereitstellungskosten und Latenzzeiten von Foundation-Modellen zu reduzieren. Amazon SageMaker Clarify erleichtert die Bewertung und Auswahl von Foundation-Modellen.

Amazon SageMaker HyperPod:
Eine speziell entwickelte Infrastruktur für verteiltes Training im großen Maßstab.

AWS Control Tower:
hat 65 neue, von AWS verwaltete Kontrollen angekündigt, um digitale Souveränitätsanforderungen zu erfüllen. Diese neuen Kontrollen bieten erweiterte Möglichkeiten zur Verhinderung von Aktionen, zur Durchsetzung von Konfigurationen und zur Erkennung von Ressourcenänderungen in Bezug auf Datenresidenz, granulare Zugriffseinschränkungen, Verschlüsselung und Belastbarkeit. Beispielsweise umfassen diese Kontrollen Anforderungen wie die Erstellung eines Amazon EBS-Snapshots aus einem verschlüsselten EC2-Volume oder den Einsatz eines AWS Network Firewalls über mehrere Verfügbarkeitszonen hinweg. Benutzer können diese Kontrollen anpassen, um regionale Einschränkungen gemäß ihren spezifischen Geschäftsanforderungen anzuwenden. Insgesamt bietet AWS Control Tower nun über 245 Kontrollen in einer neuen Gruppe für digitale Souveränität an